Gesamten Artikel als PDF herunterladen 
 Feedback bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 



<<
    Inhalt     >> 


 

2  Wissensmodellierung mit Hilfe von Ontologien

2.1      Ontologien

Die „Ontologie“ ist ursprünglich eine philosophische Disziplin, die sich mit der Existenz im Allgemeinen sowie v. a. mit der Strukturierung der Realität befasst. Hier spielen die Einteilung der Realität in Entitäten mit spezifischen Eigenschaften sowie ihre Beziehungen zueinander eine wichtige Rolle.

In den letzten Jahrzehnten wird der Begriff mehr und mehr von der Informatik und der KI-Forschung besetzt. Sie verstehen unter Ontologien computerlesbare Wissensmodellierungen und arbeiten mit Klassen und Instanzen, die über Eigenschaften verfügen und miteinander über Relationen verbunden sind. Die in Ontologien genutzten Relationen verfügen ebenfalls über Eigenschaften. Sie sind vielfältig und umfassen sowohl hierarchische als auch nicht-hierarchische Ordnungen, z. T. sogar sehr freie, assoziative Beziehungen.

Inhalte und Aufbau von Ontologien hängen sehr stark vom Einsatzgebiet und vom Einsatzzweck ab. So können bestimmte Informationen für das eine Nutzungsszenario sehr bedeutsam sein, während sie für ein anderes Szenario völlig irrelevant sind.

Abbildung 3 zeigt das Funktionsprinzip einer Ontologie. Im oberen Teil befindet sich die eigentliche Ontologie aus Klassen/Begriffen und Relationen. Die Klassen/Begriffe werden durch Ellipsen dargestellt, die Relationen durch Pfeile. Vererbungen erfolgen v. a. durch hierarchisch aufeinander bezogene Begriffe, hier also z. B. zwischen Künstler (Oberbegriff) und Maler bzw. Bildhauer als Unterbegriffe. Die Vererbung wird durch dicke Pfeile angezeigt. Die Relationen malt und gemaltVon stehen in einer inversen Beziehung zueinander, wodurch weitere Logik in die Ontologie integriert wird, die es ermöglicht, dass von einem Maler auf seine Kunstwerke und umgekehrt, von einem Bild zum Maler, geschlossen werden kann.

 

 Abbildung 3
Abbildung 3: Beispiel für Ontologie
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ontologie_(Informatik)#/media/File:Ontschichten.gif)1

Der untere Teil der Abbildung zeigt Instanzen der Ontologie, jeweils repräsentiert durch schwarze Punkte. Das Kürzel “I1” steht dabei für den eindeutigen Ressourcennamen der Instanz (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Ontologie_(Informatik)).



1 Von Häger (de:Benutzer:Häger) - Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4910952

 



<<     Inhalt     >> 



© 2017 DIT (Deutsches Institut für Terminologie e.V.)
Petra Drewer, François Massion, Donatella Pulitano


 

Aktuelles

  • 30 Jahre Deutscher Terminologie-Tag e.V.

    Wir laden alle Mitglieder herzlich zu einem Umtrunk und Häppchen nach unserer JMV ein. Termin: 28. April 2017 Ort: Mannheim

    Weiterlesen...

  • DTT-Webinar: „TermBase eXchange (TBX) für Einsteiger“

    Termin: 18. Mai 2017, 10:00 - 11:00 Uhr Ort: Online

    Weiterlesen...

  • DTT-Webinar: „TermWeb“

    Termin: 15. Mai 2017, 10:00 - 11:00 Uhr Ort: Online

    Weiterlesen...

  • DTT-Vertiefungsseminar: „Terminologiearbeit – Projekte, Prozesse, Datenaustausch“

    Termin: Freitag, 28. April 2017, 9:00 - 17:30 Uhr und Samstag, 29. April 2017, 9:00 - 17:30 Uhr Ort: Mannheim

    Weiterlesen...

edition: Neuste Ausgabe

  • edition 2/2016

    Inhalt Emoji als universelle Sprache? Eine technische und terminologische Betrachtung Autor: Tamara Arndt Emoji are heavily used in nowaday’s electronic communications all over the world. This article approaches the question whether emoji can be viewed...

    Weiterlesen: edition 2/2016

Fortbildung

  • Termine | Seminare | Webinare

    Symposion, Seminar oder Webinar? Hier finden Sie alle kommenden Termine des DTT und ausgewählte Veranstaltungen unserer Partnerverbände im Überblick. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

    Weiterlesen: Termine |...